Kategorie-Archiv: News

Weihnachten kann kommen

Am Ende des letzten Schultags hat die ganze Schule zusammen auf dem Schulhof Weihnachtslieder gesungen. Auch viele Eltern konnten mit dabei sein. Es war ein schöner Abschluss und der Start in die wohlverdienten Weihnachtsferien. Anbei noch ein paar Eindrücke vom gemeinsamen Singen – und von der adventlichen Dekoration in den Fluren und Klassenräumen.

Wir wünschen allen erholsame Tage, ein schönes und lichtvolles Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr!

Videogruß zum Weihnachtsfest

Mit einem Videogruß und einem Dank für das riesige Engagement wendet sich Dr. Christopher Haep, Leiter der Abteilung Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat und Stiftungsdirektor der Bernostiftung, zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum Jahresende an alle Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Schulen.

Hier geht’s zum Film:  https://youtu.be/ccY7pGTfIQI

Kinder helfen Kindern in der Ukraine-Weihnachtspäckchenaktion 2022

In der letzten Woche packten viele Eltern und Kinder unserer Schulgemeinschaft Päckchen für die Ukraine.
Diese Päckchen wurden an Samstag von Frau und Herrn Eichmann nach Schwerin gefahren, um von dort weiter in Ukraine gebracht zu werden.
Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für die vielen tollen, schön verpackten Päckchen.
Unter www.caritas.im.norden-de wird über das Ankommen der Päckchen berichtet werden.

Rückblick auf eine Woche Schulinspektion

Als Schule selbst etwas über die Ergebnisse der eigenen Schulinspektion schreiben? Das überlassen wir besser anderen – und teilen hier einen Artikel von der Website der Schulen im Erzbistum Hamburg, kseh.de:

Erfolgreiche Schulinspektion in Blankenese!

Eine ganze Woche lang nahmen zwei Inspektor_innen die Katholische Grundschule Blankenese unter die Lupe, um einen umfassenden Einblick in das schulische Leben, in die Unterrichtsgestaltung und Pädagogik, in die individuelle Förderung und Persönlichkeitsentwicklung, in das Lern- und Unterrichtsklima, in den Leitungsstil, die Prozesssteuerung, zukunftsgerichteten Schwerpunktsetzungen und in viele weitere Bereiche zu erhalten. Es war eine systematische und an festen Kriterien orientierte Einsichtnahme der „Gemeinsamen Katholischen Schulinspektion“ (GKSI), einer Initiative mehrerer deutscher Bistümer und katholischer Schulträger.

Und die Blankeneser erzielten ein richtig gutes Ergebnis. Besonders hervorgehoben wurde u.a. das angenehme und lernfördernde Schulklima. Die Grundschule diene als Best Practice-Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrkräften, so die Inspektor_innen. Im Bereich der Mediennutzung – so die launige Empfehlung – sollten das Hühnerei und das Ipad zukünftig Hand in Hand gehen. Als Dank für viele weitere wichtige Inspektions-Ergebnisse und -Impulse überreichte Schulleiterin Eike Eichmann den beiden Inspektor_innen jeweils ein frisch gelegtes Ei der beiden Schulhühner Heidi und Berta …

Die Gemeinsame Katholische Schulinspektion (GKSI) wird getragen vom Erzbistum Berlin, der Bernostiftung / Katholische Stiftung für Schule und Erziehung in Mecklenburg und Schleswig-Holstein, den Bistümern Dresden-Meißen und Erfurt, dem Erzbistum Hamburg und der Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg. Mehr als 40 Inspektor_innen inspizieren in mehrjährigen Abständen die katholischen Schulen. #schulinspektion #gksi #blankenese #schulenimerzbistumhamburg #erzbistumhamburg #unterrichtsgestaltung #pädagogik

Wir feiern Sankt Martin

Die Kinder der 3. Klasse zeigen es in ihrem kleinen Theaterstück: Martin teilt seinen Mantel mit dem frierenden Bettler. An diese Schlüsselszene aus seinem Leben erinnern wir jedes Jahr am 11. November aufs Neue.

Teilen. Damals so notwendig wie heute.

Unsere Kirche ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Viele Schulkinder sind mit ihrer ganzen Familie da. Der Chor der 2. Klassen präsentiert an seinem ersten Auftritt einige Martinslieder. Und auch die neu eingeführten Schulministranten sind im Einsatz.

Beim Auszug werden die Lichter in den Laternen entzündet. Sie leuchten bunt und fröhlich in die aufkommende herbstliche Dunkelheit.

Wie Martin für andere Licht sein. Licht in die Welt bringen.

Gemeinsam geht es auf den Schulhof, wo aus großen Körben Martinsbrötchen und –brezeln verteilt werden. Einige Eltern haben sie mit ihren Kindern gebacken. Jetzt kann man sie nach dem schönen Martins-Brauch mit anderen teilen. An einem Stand bietet der Elternrat dazu einen leckeren Punsch an. Man steht noch eine ganze Weile um das wärmende Feuer herum, unterhält sich, spielt miteinander oder genießt einfach die Atmosphäre.

Stolperstein

Blankeneser Grundschüler gedenken jüdischer Mitbürgerin

Mit großen Schritten geht Schulleiterin Eike Eichmann mit einigen Dritt- und Viertklässlern ihrem Zielort entgegen: einem sogenannten „Stolperstein“ auf dem Gehweg in der Godeffroystraße 38. Gemeinsam mit vielen Vereinen und Schulen in den Elbvororten erinnern sich die Jungen und Mädchen der Katholischen Schule Blankenese an diesem 9. November an die Reichspogromnacht vor 84 Jahren und an die von den Nazis gelenkten Gewaltexzesse. Sie gedenken der zahlreichen jüdischen Mitbürger, die der nationalsozialistischen Herrschaft zum Opfer fielen.

Eichmann hält eine Bürste bereit, mit der Lasse den eingelassenen und gravierten Gedenkstein von Ilse Silbermann zunächst vorsichtig abfegt. Anschließend poliert Alexander mit Zahnbürste und Paste das Metall, um Passanten auf das Schicksal des jungen Opfers aufmerksam zu machen.

Die Fremdsprachenkorrespondentin Ilse Silbermann arbeitete nach ihrer Entlassung als Haushaltshilfe in der Godeffroystraße, bevor sie schließlich im Jahre 1942 deportiert und im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurde. Die Kinder der Katholischen Schule Blankenese sind mit ihrer Lebensgeschichte vertraut. Felicitas zündet eine Kerze an, die Dritt- und Viertklässler sprechen ein gemeinsames Gebet – und holen so das Schicksal Silbermanns wieder in die Gegenwart.

Eike Eichmann hat ihnen zuvor auf einfühlsame und altersgerechte Weise vom Schicksal der Blankeneser Mitbürgerin und dem politisch-moralischen Niedergang Deutschlands berichtet. Gemeinsam mit den Jungen und Mädchen befestigt die Schulleiterin noch einen Kranz und die Lebensgeschichte von Ilse Silbermann an einem nahestehenden Baum. Erinnerungen, so Eichmann, seien das Wichtigste, was sie der jungen Generation mitgeben könne. „Deswegen haben wir an diesem Tag sehr gern die Patenschaft für diesen Stolperstein übernommen“, erklärt die engagierte Schulleiterin.

Schweigend stehen die Grundschüler noch eine Weile an der eingelassenen Erinnerung. So, wie viele andere Vereine und Schulen, die sich zeitgleich an diesem Tag auf Initiative des Vereins „Blankenese Miteinander“ auf den Weg gemacht haben – um zu erinnern, zu ermutigen und sich dem Antisemitismus und der Ausgrenzung von Beginn an in den Weg zu stellen. Damit das, was war, nie wieder geschieht.

Text- und Bildquelle: Facebook. Schulen im Erzbistum Hamburg

Einführung der neuen Schulministrant*innen

Am Freitag, 28. Oktober 2022 wurden in der Kirche Maria Grün im Schulgottesdienst 17 neue Schulministrantinnen und -ministranten von Prof. Dr. Adelmann (Gottesdienstleitung) und Lukas Grüner (Kursleiter der Schulministrant*innen-AG) eingeführt.

Die 17 neuen Schulministrant*innen aus der 3. Klassenstufe haben sich seit Ende August in einer am Mittwochnachmittag wöchentlich stattfindenden „Schulministranten-AG“ getroffen und sich auf ihren liturgischen Dienst inhaltlich, praktisch und spielerisch vorbereitet. Zur Vorbereitung gehörte u.a. die grundlegende liturgische Bildung (d. h. den Ablauf & die Aufgaben im Gottesdienst kennen & praktisch umsetzen können).

Dieses Kursangebot findet bei den Schulministrant*innen eine gute Resonanz und geht über die Einführung im Schulgottesdienst weiter hinaus, denn es gibt in diesem Bereich noch vieles zu entdecken und zu erleben.

Für nähere Informationen über die Schulministranten klicken Sie auf den folgenden Link:

Beim Einführungsgottesdienst der neuen Ministrantinnen und Ministranten

Manege frei!

Zirkus Morelli macht’s möglich

Sensationell, was man in so kurzer Zeit auf die Beine stellen kann! Nach nur wenigen Tagen Vorbereitungszeit konnte an zwei Abendvorstellungen am 5. Und 6. Oktober im großen Zirkuszelt ein abwechslungsreiches, buntes und begeisterndes Programm präsentiert werden. Ob als Seiltänzer, Zauberer, Akrobaten, Clowns oder Artisten, alle waren beteiligt und haben durch ihren Beitrag die Aufführung mitgestaltet. Die Kinder, die sich in jahrgangsübergreifenden Gruppen unter professioneller Anleitung auf den großen Auftritt vorbereitet hatten, waren hochmotiviert und gaben ihr Bestes – und manch ein unentdecktes Talent kam dabei zum Vorschein… Sowohl für jeden persönlich als auch für die Schulgemeinschaft waren die gesamte Woche mit Zirkus Morelli ein unvergessliches Erlebnis.

Vielen Dank an Familie Maatz vom Zirkus Morelli und an alle, die beim Auf- und Abbau geholfen oder das Zirkus-Projekt auf andere Weise unterstützt haben!

« Ältere Beiträge